Parodontitistherapie

Eine Vielzahl erwachsener Menschen leidet mehr oder weniger unter Zahnfleisch- und Knochenschwund - auch als Parodontose oder Parodontitis bekannt. Um sich ein gesundes und befreites Lächeln zu erhalten, ist es wichtig, diesen Vorgang im Auge zu behalten und sich regelmäßig den Rat eines Facharztes zu holen. Es gibt zwei Formen von Zahnfleischerkrankungen – eine nicht-entzündliche und eine entzündliche. Wir helfen Ihnen gern bei der Diagnose Ihres Zahnfleischproblems, begleiten Sie durch die Therapie und geben Ihnen Tipps zur Aufrechterhaltung des Behandlungsergebnisses.

BEHANDLUNG NICHT-ENTZÜNDLICHER ZAHNFLEISCHERKRANKUNGEN

Trotz sehr guter Mundhygiene ist bei vielen Patienten ein Rückgang des Zahnhalteapparates festzustellen - das Zahnfleisch zieht sich zurück und die Zahnhälse liegen frei. Es sind in diesem Fall keine Bakterien, die den Vorgang verursachen. Vielmehr spielt eine genetische Veranlagung, „zu festes“ Zähneputzen oder auch Zähneknirschen eine Rolle. Wenn Sie mit diesem Problem zu uns kommen, werden wir in einer ersten Sitzung zunächst der Ursache auf den Grund gehen. Das Zahnfleisch wird gründlich untersucht, die Blutungsneigung wird festgestellt, die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen und der Lockerungsgrad der Zähne überprüft. Anhand der Diagnose wird schließlich eine Therapieplan entwickelt. Je nach Befund gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Parodontose zu stoppen. Neben Zahnhalsversiegelung oder Zahnhalsfüllung bietet sich oft auch eine Schienentherapie an, um das Zahnfleisch wiederherzustellen. Außerdem besteht die Möglichkeit, freiliegende Zahnwurzeln plastisch-chirurgisch mit neuem Zahnfleisch dauerhaft zu verdecken. Wenden Sie sich einfach an uns. Wir finden gemeinsam mit Ihnen sicherlich den besten Weg, um Ihr Problem endgültig zu lösen.

BEHANDLUNG ENTZÜNDLICHER ZAHNFLEISCHERKRANKUNGEN

Eine weitere Form der Zahnfleischerkrankung ist bakteriell verursacht und geht in den meisten Fällen mit starker Rötung, Schwellung und Blutung des Zahnfleisches einher. Hierbei spricht man von einer Parodontitis. Wird nichts gegen den Bakterienbefall unternommen, so kann diese chronische Zahnfleischentzündung den Zahnhalteapparat zerstören, den Kieferknochen abbauen, die Zähne lockern und sogar zum Ausfallen bringen. Darüber hinaus wirken sich dauerhaft starke Entzündungen des Zahnfleisches auf den gesamten Allgemeinzustand aus. Betroffene Menschen fühlen sich nicht nur schwach und schlapp, es kann sogar zu Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Lungenentzündungen kommen, wenn dieser ständige Entzündungsherd nicht beseitigt wird.

Wir helfen Ihnen gern, sofort und gründlich, um erfolgreich gegen die Parodontitis vorzugehen. Dabei ist in einem ersten Schritt eine professionelle Zahnreinigung notwendig, bei der sowohl die Zähne und Zahnzwischenräume wie auch die Zahnfleischtaschen sorgfältig gesäubert werden. Anschließend wird mithilfe eines Ultraschall-Instrumentes alles was an Zahnstein, Plaque und Bakterien übrig geblieben ist, restlos entfernt. Somit ist ein Zustand erreicht, der dem Körper die Chance gibt, aus eigener Kraft die Entzündung zu überwinden. In einigen Fällen ist die zusätzliche Einnahme von Antibiotikum notwendig oder auch ein chirurgischer Eingriff sinnvoll, bei dem das Zahnfleisch aufgeschnitten und operativ gesäubert werden muss. Auch in diesen Behandlungen sind wir sehr erfahren und können Ihnen – bei entsprechender häuslicher Mundpflege - ein langfristig beschwerdefreies Ergebnis versprechen.

Nach Abklingen der Entzündung tritt bei vielen Patienten ein rein ästhetisches Problem auf: Die Zahnhälse sind nicht mehr von dem angeschwollen Zahnfleisch bedeckt und liegen nun frei. Hier bieten wir Ihnen – je nach Bedarf – die Möglichkeit des Knochenaufbaus und der Gewebetransplantation, damit Sie sich wieder mit einem gesunden und schönen Lächeln am Leben erfreuen können.