Wurzelspitzenresektion

Wenn auch nach erfolgter Wurzelkanalbehandlung die Entzündung des Zahnes nicht ausheilen will, ist es nicht zwingend notwendig, diesen zu ziehen. Es besteht die Möglichkeit einer Wurzelspitzenresektion – eine Methode, die in unserer Praxis durchgeführt wird und dazu führt, dass selbst verloren geglaubte Zähne erhalten bleiben.

WAS PASSIERT BEI EINER WURZELSPITZENRESKTION?

Eine Wurzelspitzenresektion ist ein oralchirurgischer Eingriff, bei dem die verästelten Ausläufer der Wurzelspitze operativ entfernt werden. Denn in eben diesen Verästelungen verbergen sich häufig hartnäckige Bakterien, die durch eine Wurzelkanalbehandlung nicht ausreichend entfernt werden konnten.

Nach erfolgter Kürzung der Wurzelspitze wird der Zahn im selben Vorgang weiterbehandelt. Das heißt, der Zahn und seine Kanäle werden desinfiziert, getrocknet und gefüllt.

Ist die Wundheilung abgeschlossen, also etwa nach sieben bis zehn Tagen, kann der Zahn mit dem endgültigen Zahnersatz versorgt werden und Sie dürfen ohne Zahnverlust wieder unbeschwert lachen.